Ferienhaus mit den zwei Ferienwohnungen 'Luv und Lee' in Juliusruh auf der Insel RügenFerienhaus mit zwei Ferienwohnungen 'Luv und Lee' in Juliusruh

 
Juliusruh/Rügen
Ferienhaus
Preisliste
    Buchung
 


Das Seebad Juliusruh

Am Nordende der Schaabe, an der Ostsee, liegt der Breeger Ortsteil Juliusruh, der einzige Badeort auf Wittow mit seinem breiten Sandstrand, der Erholung zu einer Selbstverständlichkeit macht. Schon Julius von der Lancken, nach dem der Ort benannt wurde, suchte hier Ruhe und Entspannung.
Von der Schaabe kommend und Arkona als Ziel vor Augen fahren täglich viele Touristenbusse und Autos ein bis zwei Minuten durch Juliusruh. Das sich auf der linken Seite ein Park befindet nehmen viele gar nicht wahr, doch auf der Rücktour von Arkona ist er nicht zu übersehen und wer sich nicht die Zeit nimmt, hat etwas verpasst. Es lohnt sich immer wieder den Park zu besuchen und in dem kleinen Badeort mit seinem herrlichen Strand spazieren zu gehen. So manch einer kam danach wieder und siedelte sich an, als er entdeckte, wie herrlich jener Ort ist, an dem Julius von der Lancken, vor etwa 200 Jahren seine Ruhe finden wollte. Damals sah es hier noch ganz anders aus. Wo heute so manch ein gastlicher Ort zum Kaffee einlädt oder wegen seines Essens zu den Insidertipps auf Rügen gehört, gab es zu Julius von der Lancken's Zeiten nur den Sand von Wanderdünen und eine Heidelandschaft. Daß der Nachfahre eines der berümtesten Adelsgeschlechter Rügens ausgerechnet hier seine Ruhe finden wollte, hat schon damals Zeitgenossen verwundert. Drei Jahre nachdem Julius von der Lancken mit derAnlegung einer Parkanlage und dem Bau seines Landhauses begann, schrieb der pommersche Dichter Carl Lappe in Jahr 1798: „Eine Ruhe hier? Hier an der tobenden See, die sich nur um wenige Fuß erheben dürfte, um sie zu überfluten? Neben beweglichen Dünenhügeln, deren Sand bei jedem Winde umherwirbelt? Das muß eine unruhige Seele gewesen sein, die die hübsche Ahnenburg verschmähen und gerade hier die Ruhe suchen und zu finden meinen konnte!" Mit der Ahnenburg meinte Carl Lappe das Herrenhaus in Lanckensburg bei Altenkirchen. Dessen Spuren sind heute genauso verschwunden, wie das Landhaus, das Julius von der Lancken bauen ließ. Letzteres verfiel noch im 19. Jahrhundert, da es nicht mehr genutzt wurde.


www.ruegen-web.de © Werbeagentur RAINBOW